Dienstag, 15. September 2020

Baufinanzierung: Staatliche Förderung nutzen

Für jede Baufinanzierung sollten Sie prüfen, ob Ihnen nicht öffentliche Fördermittel zustehen. Auch in Zeiten niedriger Zinsen können Kredite der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in manchen Fällen günstiger als bei einem herkömmlichen Bankdarlehen sein. Die KfW vergibt unter anderem für energieeffiziente Häuser und Wohnungen günstige Kredite und Tilgungszuschüsse. Die Voraussetzungen sind je nach KfW-Programm sehr unterschiedlich. Sprechen Sie am besten mit Ihrem Baufinanzierungsberater über die Fördermöglichkeiten. Denn der Antragsprozess eines KfW-Kredits setzt in der Regel einiges an Erfahrung und Fachwissen voraus.
Eine gründliche Planung und Vorbereitung ist bei der Baufinanzierung das sprichwörtliche A und O. Daher sollten Sie frühzeitig damit beginnen – auch, um im Ernstfall schnell mit Ihrem Geld rechnen zu können. Wichtig ist dabei, dass Sie die Baufinanzierung an Ihr individuelles Vorhaben, Ihre finanziellen Möglichkeiten und Ihre Lebensplanung anpassen. Dabei sollten Sie die Flexibilität bei der Tilgung, das Einbeziehen möglicher Nebenkosten und auch einen finanziellen Puffer für Sonderkosten in Ihre Überlegungen mit einbeziehen. Nutzen Sie dabei auch die Expertise Ihres Beraters, dann steht einer stabilen Baufinanzierung nichts im Wege und Sie können Ihren Traum vom Eigenheim schon bald in vollen Zügen genießen.

Quelle  www.check24.de


Keine Kommentare:

Kommentar posten