Seiten

Donnerstag, 18. Januar 2018

Immobilienpreise werden auch in 2018 steigen

„Nach Einschätzung vieler Immobilienexperten ist auch für 2018 keine Trendwende bei den Immobilienpreisen erkennbar“, so die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte. So kommt auch der Arbeitskreis der Gutachterausschüsse, eine in der Regel verlässliche Quelle, zu dem Ergebnis, dass die Preise für Wohnungen und Häuser im Schnitt in Deutschland auch in 2018 weiter steigen werden. Dieser wertet jährlich rund eine Million Kaufverträge aus. Demnach haben Käufer im vergangenen Jahr rund 237,5 Milliarden Euro für Wohnimmobilien, andere Gebäude und Bauflächen ausgegeben – das entspricht 25 Prozent mehr, als noch vor zwei Jahren. „Die größten Steigerungen gab es dabei in den städtischen Regionen. Dieser Trend dürfte sich auch in diesem Jahr fortsetzen“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.

Dienstag, 16. Januar 2018

Nebenkostenabrechnung – was sollte beachtet werden

„Pünktlich zum Jahreswechsel erhalten viele Mieter ihre Nebenkostenabrechnung. Laut Angaben des Mieterschutzbundes machen diese bis zu 40 Prozent der Gesamtkosten aus“, erklären die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte. Trotzdem bemängeln Experten seit Jahren, dass nahezu jede zweite Nebenkostenabrechnung falsch ist. In der Regel werden Mietern Kosten „aufs Auge gedrückt“, die eigentlich vom Vermieter zu tragen sind. Die Experten von Gallus Immobilien Konzepte weisen daher auf das Online Portal vermietsicher.de hin, wo Mieter wie Vermieter Antworten auf Fragen zu den Nebenkosten finden.





Donnerstag, 11. Januar 2018

Wohnimmobilienmarkt wächst weiter

„Steigende Preise und Umsätze, so könnte man das Ergebnis einer aktuellen Studie des Immobilienmaklers Engel & Völkers zusammenfassen“, so die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte. Die umfassende Analyse „Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland“ beleuchtet die Markt- und Preisentwicklung in 55 ausgewählten Städten.
Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen stiegen laut E&V in 2017 in Leipzig, Mainz oder Augsburg um mehr als ein Drittel und an manchen Standorten (Hannover und Kassel) sogar um mehr als die Hälfte an.
Mit einem Gesamtumsatz von rund 124,8 Milliarden Euro in 2017 hat der deutsche Wohnimmobilienmarkt laut Engel & Völkers einen neuen Rekordwert erzielt“, heben die Experten von Gallus Immobilien Konzepte hervor.

Dienstag, 9. Januar 2018

25 Prozent mehr für Wohnimmobilien, andere Gebäude und Bauflächen


„Keine Trendumkehr in Sicht, meint der Arbeitskreis der Gutachterausschüsse“, so die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte. Im vergangenen Jahr hätten Käufer rund 237,5 Milliarden Euro für Wohnimmobilien, andere Gebäude und Bauflächen ausgegeben, also etwa 25 Prozent mehr als noch zwei Jahre zuvor. Der Arbeitskreis hatte hierzu rund eine Million Kaufverträge ausgewertet. Etwa zwei Drittel der Gelder wurden davon für Wohnimmobilien ausgegeben. Besonders seien die Umsätze in den städtischen Regionen gestiegen. Die Wohnungsknappheit treibe dabei die Kauf- und Mietpreise. „In dem Bericht heißt es zudem, dass vor allem selbst genutzter Wohnraum deutlich teurer geworden sei. Dabei gäbe es große regionale Unterschiede“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.


Donnerstag, 21. Dezember 2017

Eigenkapital: Wenn die Familie einspringt

Insbesondere vor dem Hintergrund der Finanzierungskonditionen ist ein hoher Eigenkapitalanteil bei Immobilienfinanzierungen sinnvoll“, erklären die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte. Wer jedoch zu wenig Bares hat, gäbe an dieser Stelle oft auf. Grundsätzlich gilt aus der Sicht der Banken immer das als Eigenkapital, was nicht anteilig finanziert werden muss. Dies gilt jedoch nicht für Darlehen außerhalb der Bankfinanzierung. „Wer sich also Geld bei der Familie oder beim Arbeitgeber leiht, kann dies durchaus als Eigenkapital bei der Finanzierung einer Immobilie mit einbringen“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.

Dienstag, 19. Dezember 2017

Preiszuwächse auch in Mittelstädten

Die Bundesbank veröffentlichte unlängst Zahlen, wonach es auch in vielen Mittelstädten deutliche Preiszuwächse gibt. Dies gilt nicht nur für die direkte Peripherie“, erklären die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte. Auch Immowelt macht in einer Presseverlautbarung hierauf aufmerksam. Danach sind in einigen deutschen Mittelstädten (50.000 bis 100.000 Einwohner) deutliche Steigerungen für Wohneigentum zu beobachten. Die größten Zuwächse von bis zu 79% seit 2012 verzeichnen Rosenheim, Esslingen, Lüneburg und Passau. Untersucht hat das Internetportal die inserierten Preise in insgesamt 108 Städten. „Abseits der Metropolen stiegen laut Immowelt am stärksten in Hameln und Landshut (jeweils 66 Prozent), in Gießen um 65 Prozent und in Neu-Ulm um 61 Prozent“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.



Donnerstag, 14. Dezember 2017

Bürger finden die Mieten zu hoch

Ein erheblicher Teil der Bundesbürger meint, dass die Wohnungsmieten hierzulande zu hoch sind“, erklären die Fachleute von Gallus Immobilien Konzepte. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des  Meinungsforschungsinstituts Yougov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor. Immerhin achtzig Prozent der befragten Bürger schließen sich dieser Ansicht an. „Unzufrieden sind rund die Hälfte der Befragten auch über die Vielzahl an Informationen, die man vor einer Miete preisgeben müsste“, so die Experten von Gallus Immobilien Konzepte.